12. Oktober: Kolumbustag – Schwarzer Tag für Indigene?!

Ob Kolumbustag in den USA, Nationalfeiertag in Spanien, Tag der Rassen, der Kulturen (Costa Rica) oder der Amerikas (Uruguay),– alle gemeinsam gedenken des Tages als Christoph Kolumbus im Jahr 1492 in Amerika an Land stolperte. Das Glück für Kolumbus, entpuppte sich schnell als Unglück für die Indigenen. Was vielen nicht bewusst ist: dieses Unglück hält bis heute an.

Während Kolumbus immer noch als großer „Entdecker“ mystifiziert wird, sehen die Nachfahren der „Entdeckten“ nur die Kehrseite der Medaille: illegale Landenteignung, Zwangssterilisation und-deportation, Vergiftung der Lebensgrundlage durch rücksichtlose Ressourcenausbeutung (wie etwa Uranabbau oder Ölsand) und Kultur und Sprache am Rande der Auslöschung. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit….

Angesichts dieser tragischen Umstände schaffen es dennoch Indigene, ihren unvergleichlichen, schwarzen, oftmals selbstkritischen Humor zu behalten. So etwa auch die Gruppe „1491“, zum Gedenken an die Zeit vor Kolumbus, die in ihren Videos mit so manchen Klischeevorstellungen von „Indianern“ spielen und versuchen, diese gleichzeitig zu entkräften.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Kolonialismus heute veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.