David gegen Goliath: Hupacasath First Nation wehren sich gegen FIPA, dem kanad.-chines. Freihandels- bzw. Investitionsabkommen

Die kanadische Ressourcen- und Profitgier nimmt immer brutalere und absurdere Formen an. Mit China wurde – ohne irgend eine Konsultation der Bevölkerung und schon gar nicht der am meisten betroffenen Indigenen – ein Deal (FIPA) vereinbart, der u.a. chinesische Investitionen in Kanada (vor allem betreffend Ressourcenausbeutung) schützen soll. 31 Jahre lang hat China das Recht Kanada außerhalb der normalen Gerichtsbarkeit zu klagen, sollten chinesische Profite negativ betroffen sein (z.B. durch indigene Proteste gegen Verletzung indigener Rechte und brutale Ressourcenausbeutung)

Ein kleines indigenes Volk auf Vancouver Island (Hupacasath First Nation) hat nun deshalb die kanadische Regierung geklagt und verlangt eine Bundesgerichtsentscheidung, dass dieser Deal von Kanada nicht ratifiziert werden darf. Wie so oft, ist zur Durchführung dieses Gerichtsverfahrens das kleine Volk auf finanzielle Zuwendungen angewiesen.

Im 2-minütigen Video wird konkret die Problematik bzw. der Fall veranschaulicht:

Unter der Webpage WeStandTogetherCanada sind weitere Informationen verfügbar, bzw. besteht auch die Möglichkeit einer direkten Spende, um die indigene Nation bei ihrem Vorhaben zu unterstützen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Landrechte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.